Auch im Studium sind Begriffe wie "Internationalisierung" oder "Globalisierung" mehr als Schlagworte. So hat sich in gerade einmal zehn Jahren (vom Wintersemester 2004/5 auf das Wintersemester 2014/15) die Zahl der Studierenden im Bereich "Internationale BWL/Management" von knapp 11.350 Studierenden auf rund 45.220 fast vervierfacht. Dabei fiel das steigende Interesse deutscher Studierender am International Business (IB) stärker aus als der Anstieg internationaler Studierender im internationalen Wirtschaftsstudium in Deutschland. Der Anteil Studierender, die sich International Business als duales Studium erschließen, ist den Statistiken nicht konkret zu entnehmen. Die allgemein steigende Beliebtheit dualer Ausbildungen mit teilweise akademischen Inhalten lässt jedoch vermuten, dass auch in diesem Bereich die Tendenz positiv verläuft.

Mit der Wahl, für International Business ein duales Studium zu präferieren, ist für viele Studierende eine abwechslungsreiche und herausfordernde Studienentscheidung gefallen. Die zugleich praktische und akademische Ausbildung bietet einen umfassenden Einblick in die verschiedenartigen Bereiche administrativer und operationaler Aufgaben, die das internationale Wirtschaften umfasst. Mit der klassischen Berufsausbildung hat im International Business ein duales Studium nur teilweise Gemeinsamkeiten. Konkrete Tätigkeitsbeschreibungen sind mit dieser Ausbildungsvariante schon wegen der wählbaren Schwerpunkte nur ansatzweise verbunden und auch der prognostizierbare Karriereverlauf ist individuell. Die Einkommensperspektive stellt sich mindestens mittel- bis langfristig überdurchschnittlich dar.

Doppelte Ausbildung für Fachleute im International Business

Berufseinsteiger/-innen und berufserfahrende Fachkräfte finden im Angebot der Studiengänge, die im International Business ein duales Studium ermöglichen, das zur jeweiligen Lebenssituation passende Studienmodell:

  • ausbildungsintegrierende Studiengänge, die mit einem beruflichen und einem akademischen Abschluss enden,
  • praxisintegrierende Studiengänge, deren Stärke der starke Praxisbezug im Vollzeitstudium ist, und
  • berufsintegrierende Studiengänge, in denen Praktiker sich ergänzende Kompetenzen aneignen können.

In einigen der angebotenen Studienprogramme, die es ermöglichen, International Business als duales Studium zu absolvieren, können Studierende einen internationalen Doppelabschluss erreichen. Diese Vollzeitstudien sind so konzipiert, das längere Aufenthalte an einer Partnerhochschule in Europa, Amerika (Nord- und Südamerika), Asien oder Afrika einzuplanen sind. Auf Wunsch erhalten Studierende in diesen Programmen sowohl den deutschen Abschluss als auch den akademischen Abschluss der ausländischen Partnerhochschule. Englisch ist in diesen und zahlreichen weiteren Studienprogrammen die Hauptunterrichtssprache. Die Bewerbungsverfahren für angehende Fachleute im International Business, die ein duales Studium (mit integrierter Berufsausbildung oder überdurchschnittlichem Praxisbezug) planen, sind etwas aufwendiger als Studienbewerbungen für ein einfaches Vollzeitstudium an der Präsenzhochschule. Zusätzlich zu der Bewerbung bei der Hochschule und der Registrierung für die Vergabe zulassungsbeschränkter Studiengänge (sofern die Wunschhochschule eine örtliche Zulassungsbeschränkung für International Business vorsieht) kommen für ein duales Studium potentiell hinzu

  1. die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz im Unternehmen,
  2. ein Einstellungsinterview im Unternehmen (oder bei der gewählten Organisation),
  3. ein Auswahlinterview an der Hochschule,
  4. ein mehrstufiger Sprachtest,
  5. ein Eignungstest und
  6. ein Motivationsschreiben.

Im Normalfall ist der bereits bestätigte Ausbildungsvertrag Bestandteil der Studienbewerbung bei der Hochschule für ein ausbildungsintegrierendes Studium. Die anbietenden Universitäten und Fachhochschulen haben häufig einen Überblick an Partnerunternehmen und -organisationen in ihre Online-Darstellungen integriert. Das erleichtert die Lehrstellen- oder Praktikumssuche deutlich.

Bei der Bewerbung, um im Bereich International Business ein duales Studium zu absolvieren, ist das Einhalten der Fristen, die von der Hochschule und den beteiligten Unternehmen vorgegeben werden, besonders wichtig. In ausbildungsintegrierenden Studienprogrammen ist der allgemeine Ausbildungsbeginn ausschlaggebend für den Start des Studiums zum Wintersemester. Auch die berufs- und praxisintegrierenden Studienangebote, International Business als duales Studium zu absolvieren, beginnen häufig nur zum Wintersemester. Diese Studienorganisation bedingt eine rechtzeitige Planung. Nach dem Zusammenstellen und Einreichen der erforderlichen Unterlagen kann es sinnvoll sein, sich auf die neuen Lernmethoden vorzubereiten. An vielen Hochschulen werden fakultative Module oder Workshops angeboten, die allgemein wissenschaftliches Arbeiten, aber auch fachspezifische Methoden thematisieren und den Studieneinstieg erleichtern sollen.

Vielschichtige Qualifikation beim dualen Studium

International Business als duales Studium erfolgt im Regelfall in Form einer Kooperation zwischen einem Unternehmen, einer Organisation oder einer öffentlichen Einrichtung (Behörde, Ministerium, Amt) und einer Hochschule (Fachhochschule, Universität) oder einer Akademie.

Insgesamt 20 Studiengänge werden aktuell [Stand Sommer 2016] an deutschen Hochschulen angeboten, um in International Business ein duales Studium zu absolvieren. Die Studienprogramme erlauben inhaltliche Vertiefungen, mit denen Studierende sich ein individuelles Kompetenzprofil schaffen können. Mit einer bi- oder trinationalen Ausrichtung geben die Hochschulen zusätzlich die Möglichkeit, dass sich Studierende als flexible Generalisten oder hochspezialisierte Fachleute profilieren. Der akademische Teil der Ausbildung, wenn International Business als duales Studium erfolgreich abgeschlossen wird, führt zum akademischen Grad des

  • Bachelor (oder Master) of Arts,
  • Bachelor (oder Master) of Science sowie
  • Master of Law oder
  • Master of Business Administration.

Im Bachelorstudium liegt mit 16 Studienprogrammen der Schwerpunkt des Gesamtangebots. Während einige Studienangebote auf eine breit angelegte akademische Ausbildung im Bereich Betriebswirtschaft(slehre) oder Business Management ausgerichtet sind, können in anderen IB-Programmen Schwerpunkte in Sozialwissenschaften, Informationstechnologie, Wirtschaftsphilosophie oder Recht gesetzt werden. Die Regelstudienzeit der Bachelorprogramme beträgt zwischen sechs und acht Semestern.

Als Masterstudium stehen noch vier Studienangebote berufsbegleitend (praxis- oder berufsintegrierend) zur Auswahl, für das International Business ein duales Studium zu absolvieren. In diesem Studienabschnitt stehen vor allem Managementaufgaben und International Business Law im Mittelpunkt der zwei- bis fünfsemestrigen Studienprogramme.

Persönliche und formale Voraussetzungen für ein International Business duales Studium

Als Studienzulassungsbedingung müssen bestimmte Bildungsvoraussetzungen erfüllt werden eine schulisch oder beruflich erworbene Hochschulzugangsberechtigung (für ein Bachelorprogramm) beziehungsweise ein mit einer bestimmten Mindestnote abgeschlossenes Erststudium (für ein Masterprogramm).

Die Anforderungen an die vorausgegangenen Studienleistungen für angehende Masterstudierende variieren nicht nur hinsichtlich der geforderten Mindestnote. Auch die Bandbreite möglicher Disziplinen, deren erfolgreicher Abschluss für ein praxis- oder berufsintegrierendes Masterprogramm qualifiziert, ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich. So werden unter anderem Abschlüsse (Bachelor, Master oder Diplom) in

  1. Betriebswirtschaftslehre,
  2. Rechtswissenschaft,
  3. Kulturwissenschaft,
  4. Regionalwissenschaft,
  5. Sozialwissenschaft oder
  6. Sprachwissenschaft

als formale Studienvoraussetzung anerkannt. Im Masterstudium und inzwischen oft bereits Bachelorstudium, wenn International Business als duales Studium gewählt wird, ist darüber hinaus oft eine einschlägige mehrjährige Berufserfahrung obligatorisch.

Die betriebswirtschaftlichen Inhalte, die erarbeitet werden müssen, wenn International Business als duales Studium gewählt wird, werden ergänzt durch sprachliche und kommunikative Kompetenzen. Entsprechend gehört zu den persönlichen Voraussetzungen das Interesse an

  • interkulturellen Aufgabenstellungen,
  • interdisziplinärem Lernen,
  • kreativem Arbeiten,
  • flexibler Gestaltung des Lern- und Arbeitsumfelds sowie
  • einer Tätigkeit im internationalen Umfeld.

Außerdem erwarten Hochschulen und Praktikums- oder Arbeitgeber im Regelfall engagierte Nachwuchskräfte, die ihr International Business duales Studium mit Motivation und Leistungsbereitschaft angehen.

Die fast immer (im Bachelor- und Masterstudium) geforderten mindestens guten, besser sehr guten Sprachkenntnisse sind nachzuweisen durch einen standardisierten Sprachtest mit schriftlichen und mündlichen Prüfungen (TOEFL, IELTS, GMAT o.ä.). Da die Hochschulen und Unternehmen unterschiedliche Anforderungen stellen, müssen Bewerber/-innen, die im International Business ein duales Studium absolvieren wollen, im Einzelfall direkt bei den in Frage kommenden Akteuren recherchieren, ob weitere Bedingungen (Assessment, Motivationsschreiben, Studieneignungstests) erfüllt werden müssen.

Fördermöglichkeiten auch im International Business duales Studium

Weiterbildende Studiengänge und Angebote, an einer privaten Hochschule International Business als duales Studium zu absolvieren, sind mit oft vierstelligen Studiengebühren pro Semester eine Investition in die eigene berufliche Zukunft. Während bei ausbildungsintegrierenden Studienprogrammen die Studienkosten zumeist vom ausbildenden Unternehmen übernommen werden, müssen Studierende in anderen Studienmodellen die Kosten für das Studium selbst aufbringen. Verschiedene Formen der Studienförderung können in diesem Fall hilfreich sein, sich ohne finanzielle Sorgen auf das Studium zu konzentrieren.

Studierende in ausbildungs- oder berufsintegrierenden Programmen, die International Business als duales Studium ermöglichen, haben durch das regelmäßige Einkommen einen Vorteil bei der Finanzierung von studienbedingten Ausgaben und Lebenshaltungskosten. Zudem können alle berufstätigen Studierenden von der steuerlichen Begünstigung des Studiums als Sonderausgaben oder Werbungskosten (abhängig von der jeweiligen Lebenssituation) profitieren.

Eigene Mittel wie Einnahmen aus studentischen Nebenjobs oder bezahlten Praktika sowie sonstige Ressourcen wie Elternunterstützung, Ersparnisse, Privatdarlehen, Studienkredite oder Transferleistungen bilden in den meisten Fällen die Basis der individuellen Studienfinanzierung. Dabei können in den Mischfinanzierungen je nach persönlicher und familiärer Situation unterschiedliche Gewichtungen der einzelnen Finanzierungsoptionen gesetzt werden. Hinzu kommen für viele Studierende, auch wenn International Business als duales Studium durchlaufen wird, verschiedene Formen der privaten oder staatlichen Studienförderung. Die wichtigsten Förderungen im Kurzüberblick:

Bafög

Die Förderung eines Studiums durch ein Teildarlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist an mehrere Bedingungen geknüpft. Dazu gehören

- die Art der Ausbildung (Erststudium, Berufsausbildung, konsekutives Masterstudium), - das Alter bei Antragstellung, - das Erbringen von Leistungsnachweisen aus dem Studium und - die Offenlegung der eigenen und der familiären Einkommensverhältnisse.

Wer grundsätzlich förderungsberechtigt ist, kann auch für Auslandssemester Bafög erhalten. Die rechtzeitige Beantragung des Auslands-Bafög wird empfohlen!

Stipendien

Viele Stipendien sind an bestimmte persönliche, akademische oder inhaltliche Bedingungen geknüpft. Für Studierende, die International Business als duales Studium absolvieren, ist wichtig, dass ein Stipendium auch bei studienbedingten Auslandsaufenthalten weitergezahlt wird. Zahlreiche private Stipendien oder staatliche Förderprogramme erfüllen diese Vorgabe und oft ist die Antragstellung einfacher als es viele erwarten.

Europäische Bildungsprogramme

Die Europäische Union fördert die Freizügigkeit Studierender und junger Fachkräfte durch spezielle Programme. Alle, die sich auf ein oder mehrere Auslandssemester vorbereiten, während sie International Business als duales Studium bewältigen, haben die Möglichkeit, sich für die Förderungen im Rahmen von ERASMUS+ zu bewerben.

Herausforderungen und Zusatzqualifikationen im anspruchsvollen Studium

In jeder möglichen Variante ist International Business, das als duales Studium absolviert wird, eine besondere Herausforderung an

  • das Zeitmanagement,
  • die Motivation (und die Fähigkeit zur Selbstmotivation),
  • das Durchhaltevermögen,
  • die Teamfähigkeit,
  • die Flexibilität und
  • die Selbstorganisation.

Bereits die Vorbereitung auf das Studium kann als mittelfristiges Projekt betrachtet werden, das sämtliche relevanten Bestandteile eines professionellen Projektmanagements vereint. Damit werden von Studierenden schon vor Studienbeginn Kompetenzen gefordert, die in manch anderem Studium keine Rolle spielen.

Interkulturelle Kompetenzen werden in zahlreichen Programmen, die es ermöglichen, International Business als duales Studium zu absolvieren, durch mindestens einen obligatorischen Auslandsaufenthalt (Auslandspraktikum oder Auslandssemester) nicht nur theoretisch erarbeitet, sondern praktisch geübt. Die Zielregion kann in vielen Fällen individuell gewählt werden. Neben den beliebten Zielen in Nordamerika und Australien, sind im Gesamtspektrum der Hochschulprogramme auch Partnerschaften mit südamerikanischen, afrikanischen und asiatischen Austauschpartnern vertreten. Auch Programme mit Hochschul- und Unternehmenspartnerschaften mit anderen europäischen Regionen sind im Gesamtspektrum der Studienanbieter wählbar. Insofern stellt die Studienwahl erste Weichen für eine Qualifizierung für die Tätigkeit in bestimmten Regionen.

Beschäftigungsperspektive nach dem Abschluss

In der international vernetzten Wirtschaftswelt besteht ein großer Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften mit interkulturellen Kompetenzen, Kommunikationsfähigkeit, Auslandserfahrung und Praxiserfahrung.

Auf der Vermittlung dieser vier Kernkompetenz ist grundsätzlich in International Business ein duales Studium aufgebaut. Insofern haben Absolventinnen und Absolventen nach dem anspruchsvollen Studium gute Chancen, sich den passenden Arbeitsplatz zu suchen.

Stellen für IB-Fachleute finden sich in global agierenden Konzernen, internationalen Industrieunternehmen, mittelständischen Unternehmen vieler Branchen, Banken und Versicherungen, internationalen Wirtschaftsberatungen und Beratungsagenturen sowie international auftretenden Dienstleistungsunternehmen.

Die Positionen innerhalb der Strukturen dieser potentiellen Arbeitgeber, die nach dem Abschluss in International Business (duales Studium) offenstehen, richten sich nach den Stärken und Interessen der Bewerber/-innen sowie nach den gewählten Studienschwerpunkten. Grundsätzlich können die im Studium oder in den praktischen Einheiten erworbenen Kenntnisse aus betriebswirtschaftlichen Themenfeldern wie Marketing, Personalwesen, Accounting & Finance, Logistik, Produktion, Unternehmensführung oder strategisches Management direkt in die jeweilige Einstiegsposition eingebracht werden. Im Regelfall übernehmen bereits nach dem Bachelor Akademiker/-innen mit einem IB-Abschluss vor allem diejenigen Aufgaben, die auf überregionales Wachstum beziehungsweise das Management der internationalen Beziehungen des jeweiligen Unternehmens ausgerichtet sind. Die Höhe der jeweiligen Einstiegsgehälter richtet sich wie in vielen anderen Berufsfeldern nach vielen unterschiedlichen Faktoren wie Studienabschluss (Note, Studiendauer, Fächerschwerpunkt), Alter, Geschlecht, Zusatzqualifikation, Berufserfahrung, Region des Unternehmenssitzes, Unternehmensgröße, Arbeitsmarktlage und Branche.

Allgemein gelten Einsteigsgehälter für IB-Fachleute als überdurchschnittlich sowohl gemessen am Gesamtmarkt als auch im Vergleich zu Akademikerinnen und Akademikern anderer wirtschaftswissenschaftlicher Vertiefungen.

Fazit & Zusammenfassung

  1. Auch im International Business ist Ihr duales Studium eine gute Vorbereitung für anspruchsvolle Aufgaben.
  2. Mehrere Modelle stehen Ihnen zur Auswahl, International Business als duales Studium zu absolvieren: von der ausbildungsintegrierenden Variante für Berufseinsteiger/-innen bis zur berufsbegleitenden Varianten für erfahrene Fachkräfte.
  3. Einen doppelten IB-Abschluss können Sie sowohl in der Lesart "Berufs- und Studienabschluss" als auch in der Variante "deutscher und internationaler Hochschulabschluss" erreichen.
  4. Auch als duales Studium sind im Bereich International Business der Praxisbezug und die Auslandserfahrung im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes obligatorisch.
  5. Bei der Bewerbung, wenn Sie International Business als duales Studium anstreben, müssen Sie auf die verschiedenen Modalitäten der angebotenen Studienmodelle achten; für ausbildungsintegrierende Studiengänge erfolgt die Bewerbung immer zunächst beim Ausbildungsträger (Unternehmen, Verwaltung oder Organisation).
  6. Sie können zwischen unterschiedlichen Ausbildungsberufen und verschiedenen Studienschwerpunkten wählen, wenn Sie sich in International Business für ein duales Studium entscheiden; auch die Branchenwahl für Praxiserfahrungen im berufsintegrierenden Studium ist weitgehend frei.
  7. Sie sollten neben dem Interesse am interdisziplinären Lernen vor allem Fremdsprachenkenntnisse, Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Flexibilität mitbringen, wenn Sie in International Business Ihr duales Studium zu einem guten Abschluss bringen wollen.
  8. Staatliche und private Stellen stehen bereit, um für Ihre persönlichen Bedürfnisse im Studium die passgenaue Förderung zur Verfügung zu stellen.
  9. Einige Optionen der Studienfinanzierung für ein duales IB-Studium verlangen ein gewisses Maß an Leistungsbereitschaft, Engagement und Vertrauen in die eigenen Perspektiven von Ihnen.
  10. Mit zielgerichteten Zusatzqualifikationen stellen Sie die Weichen für die Karriere nach dem Abschluss im Bereich International Business als duales Studium.
  11. Die theoretisch und praktisch erworbenen interdisziplinären Kompetenzen, die Sie in International Business als duales Studium erworben haben, öffnen Ihnen nach dem grundständigen oder weiterführenden Abschluss eine Vielzahl an Einsatzgebieten und Tätigkeitfeldern.
  12. Ihr Einstiegsgehalt im IB-Bereich richtet sich nicht nur nach Ihrer Qualifikation, sondern auch nach bestimmten externen Einflussfaktoren.
Anzeigen
Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?